10. (09.12.2012) Lawine am Titlis

mk. Aus der Übung würde ein Ernstfall. Am zweitägigen Winterausbildungskurs des Regionalvereines ARZ haben 4 Mitglieder der Rettungsstation Sarneraatal teilgenommen. Am Sonntag kurz nach 11 Uhr wurde die laufende Einsatzübung sofort abgebrochen und alle Kursteilnehmer in den Ernstfalleinsatz ins Laub geflogen.


9. (25.10.2012) Unfall Chilchsteine Pilatus

mk. Zwei ortsunkundige amerikanische Touristen entschieden sich zu fortgeschrittener Tageszeit für einen Abstieg zu Fuss vom Pilatus. Vom Weg abgekommen verletze sich die Frau weit abseits des ordentlichen Weges am linken Fussgelenk. Über eine bekannte Schweizer Ärztin alarmierten sie nach einiger Zeit die Luzerner Polizei. Da die Dunkelheit bereits eingebrochen war und in den Alpen ein Föhnsturm wütete, alarmierte die Rega die Rettungsstation Sarneraatal. Mit der aufgebotenen Pilatusbahn erreichten wir den Unfallplatz. Mit starken Schmerzmitteln, Infusionen und Stabilisierung der Fraktur wurde die Patientin transportfähig gemacht. Mit der Gebirgstrage wurde die Patientin sorgfältig über 240 Höhenmeter fast 1 Kilometer lang zur Bahn hochgetragen und behutsam verladen und ins Kantonspital Luzern überführt. Im Background wurden wir tatkräftig unterstütz von den EZ der Rega, der Kapo OW, der Kapo LU und des 144. Vor Ort standen im über 4 Stunden andauernden Einsatz insgesamt 10 Personen. (Pilatusbahnen (1), Rettungsdienstes 144 (1), Rettungsstation Sarneraatal (8)). Herzlichen Dank allen Beteiligten für ihren Einsatz zu später Stunde.


8. (19.8.2012) Unfall Chli Schliere

mk. Am Sonntag 19.8.2012 ereignete sich kurz nach der Mittagszeit in der Kleine Schliere ein Canyoningunfall.
Eine 24 jährige Frau klagte nach einer Rutsche im Brustwirbelbereich über grosse Schmerzen. In einer Windenaktion wurde die Patientin mit Verdacht auf Rückerverletzung aus der Schlucht gerettet und in ein nahe gelegenes Spital geflogen.Im Einsatz standen die Rega, ein RSH( Rettungsspezialist Helikopter) und ein Mitglied der Rettugsstation Sarneraatal.


7. (1.8.2012) Bergunfall Tomlishorn

mk. Am 1.August 2012 ereignete sich am Pilatus, auf dem Gemeindegebiet Alpnach OW, ein tödlicher Bergunfall. Ein Wanderer rutschte ca. 150 Meter vom Weg ab und zog sich tödliche Verletzungen zu.
Um ca. 14.00 Uhr begab sich ein 78-jähriger Luzerner in Begleitung vom Pilatus Kulm zu Fuss via Tomlishorn Richtung Lütholdsmatt. Beim Abstieg vom Tomlishorn zur Tumlialp, auf einer Höhe von ca. 1900 Meter über Meer, rutschte er aus und kam erst ca. 150 Meter tiefer wieder zum Stillstand.
Durch den Sturz über das mit Gras und Fels durchzogene, ca. 40 Grad steile, Gelände, zog sich der Wanderer schwere Kopfverletzungen zu, an welchen er noch auf der Unfallstelle verstarb.
Die herbeigerufene Rega musste den Verstorbenen mit einenm RSH (Rettungsspezialist Helikopter) der Alpinen Rettung Schweiz aus dem unwegsamen Gelände mittels Winde bergen.


6. (16.6.2012) Unfall Chli Schliere

mk. Am letzten Samstag ereignete sich um die Mittagszeit in der Chli Schliere ein Canyoningunfall. Dabei verletzte sich ein junger Mann mittelschwer am Rücken.
Die aufgebotene Rega setzte einen RSH (Rettungsspezialist Helikopter) und eine Rega-Ärztin am Unfallort ab. Mit der Rettungswinde wurde der Patient aus der Schlucht gerettet und überführten den Patienten in das Kantonsspital Luzern.
Im Einsatz standen die Rega und zwei Mitglieder der Alpinen Rettung Schweiz.


5. (28.5.2012) Unfall Chli Schliere

mk. Am Pfingstmontag nachmittags ereignete sich in der Chli Schliere ein Canyoningunfall. Dabei verletzte sich ein junger Mann am Gesäss.
Die aufgebotene Rega setzte nach einem Suchflug einen RSH (Rettungsspezialist Helikopter) am Unfallort ab. Der Arzt versorgte den nicht lebensgefärlich verletzten Patienten auf der Unfallstelle. Mit der Rettungswinde wurde ein Canyoningspezialist in den Bach geflogen, der sich um die verbleidenden Sportler kümmerte. Patient, Arzt und RSH wurden wiederum am ca 75m langen Windenseil aus der Schlucht geflogen und überführten den Patienten in ein nahegelegenes Spital.
Im Einsatz standen die Rega, die Kantonspolizei Obwalden und drei Mitglieder der Alpinen Rettung Schweiz.


4. (26.5.2012) Emmetten

mk. 12 Bergretter der Rettungsstation Sarneraatal unterstützen am Samstag 26.5.2012 die Station Stans bei der Suche nach dem vermissten Mann. Um 8 Uhr morgen stiegen vier Canyoningspezialisten erneut in die Schlucht ein um den Bach abzusuchen. Der Wasserpegel war nicht zu unterschätzen und forderte auch von erfahrenen Canyoningspezialisten einiges ab. Zeitlich um zwei Stunden versetzt wurde das linke Bachbord mit vier Faserseilwinden abgesucht. Abschnitt für Abschnitt wurde das unbegehbare Gelände am Seil gesichert durchkämmt. Im Laufe des Nachmittags konnte der vermisste Mann geortet und geborgen werden. Im Einsatz standen die Kapo Nidwalden und die Rettungstationen Stans und Sarneraatal der Alpinen Rettung Schweiz.


3. (17.5.2012) Einsatz

mk. Fünf Mitglieder unserer Rettungsstation unterstützen die Polizei bei einer längeren Aktion. Im Einsatz standen Spezialisten der Kapo und der Rettungsstation sowie zwei Faserseilwinden.


2. (15.5.2012) Canyoningeinsatz Choltalbach

mk. Bei einer Suchaktion nach einem vermissten Mann im Gebiet Emmetten haben drei Mitglider unserer Canyoningrettungsgruppe unsere Nachbarstation Stans unterstützt. Es war unsere Aufgabe den oberen Teil des Choltalbaches abzusuchen.


1. (24.02.2012) Lawinenunglück am Stanserhorn

mk. Ein Baggerführer wurde am Stanserhorn von einer Lawine erfasst und verschüttet. Unsere Stanser Kollegen beabsichtigten eine grössere Sondieraktion, da der Verunfallte kein LVS auf sich hatte und die Hunde anfänglich keine eindeutigen Hinweise machten. Zur personellen Verstärkung forderten sie von uns 10 Mann zur Unterstützung an. Als sich die ersten beim Sammelplatz einfanden, wurde der verschüttete Mann geortet. Leider verstarb der Mann kurz nach der Einlieferung ins Spital.

Zum Seitenanfang