Einsatzarten:

Die Rettungsstation Sarneraatal wird von der REGA, von der Polizei und von den Gemeindeführungsstäben für Einsätze der verschiedensten Arten aufgeboten.



Suchaktionen:
Unsere Mitglieder sind Berggänger aus allen Gemeinden des Sarneraatales mit guten Ortskenntnissen. Somit sind Suchaktionen von vermissten Personen auch in den abgelegensten Winkeln unseres Einsatzgebietes möglich. Unser Einsatzgebiet erstreckt sich über das ganze Sarneraatal. Bei Bedarf unterstützen wir Kollegen der angrenzenden Rettungsstationen. Suchaktionen führen wir im Sommer und im Winter in allen Geländearten und bei jedem Wetter durch.
 


Lawinen:
Unsere Mitglieder sind ausgebildet um Rettungseinsätze auf Lawinen durchführen zu können. Das Beherrschen des LVS (Lawinenverschüttetensuchgerät) und die Technik des Sondierens gehören zur Grundausbildung. Unfallplatzorganisation und die schonende Bergung von Verschütteten gehören zu den Aufgaben im Lawineneinsatz.
 
 
 
 

Windenrettungen:

Für Felsrettungen verfügen wir über zwei altbewährte Stahlseilgeräte (Modell Freidli) und eine moderne elektro-hydraulische Seilwinde (Modell Chamonix). Rettungen aus steilen Felswänden oder tiefen Schluchten sind so im Sommer und im Winter durch unsere Mitglieder möglich.


Bergungen:

Die Mitglieder der Rettungsstation Sarneraatal bergen bei Bedarf Tag und Nacht und bei jedem Wetter in Not geratene Bergkameraden. Leider gehört auch die Bergung von tödlich verunfallten Personen zu unseren Aufgaben, umso glücklicher sind wir allerdings, wenn wir jemandem das Leben retten können.


Baumrettungen:

Die Rettungsstation verfügt über spezielle Baumsteigeisen um notgelandete Gleitschirmpiloten aus ihrer misslichen Situation zu retten.


Seilbahnrettungen:

Eine Spezialeinheit der Rettungsstation Sarneraatal ist integraler Bestandteil des Rettungskonzeptes der Sportbahnen Melchsee-Frutt. In jährlich wiederholten Übungen wird zusammen mit dem Personal der Bahn die Seilbahnrettung geübt.


Canyoning:

Trendsportarten haben auch bei der Rettungsstation keinen Halt gemacht. Eine weitere Spezialeinheit steht für die Rettung von Canyoning-Sportlern zur Verfügung. In dicken Neopren-Anzügen vor dem kalten Wasser geschützt retten wir in Not geratene Personen.


Einsätze zu Gunsten der Polizei:

Bei Bedarf unterstützen wir die Kantonspolizei bei speziellen Einsätzen in unwegsamem Gelände. Leichenbergungen und die Suche nach Gegenständen und Personen gehören ebenfalls dazu. Eine Sondergruppe der Polizei besucht regelmässig die Rettungsübungen unserer Station um im Gelände die Tatbestandsaufnahme bei Bergunfällen ausführen zu können.



Einsätze zu Gunsten der Gemeinden:

Bei Grossereignissen und Naturkatastrophen kann die Rettungsstation für die verschiedensten Aufgaben aufgeboten werden.

 


Zum Seitenanfang